Open Air Gampel

Ausverkauft - Gampel bricht alle Rekorde

  Erstmals in der 15 jährigen Geschichte des Open Air Gampels konnten die Organisatoren am Samstag abend mit rund 15'500 BesucherInnen ein ausverkauftes Gelände vermelden. Hauptverantwortlich für diesen Rekord ist ohne Zweifel der Auftritt des legendären Woodstock Veterans Joe Cocker. Mit den 10'600 BesucherInnen am Freitag und den 10'400 BesucherInnen am Sonntag konnte der letztjährige Zuschauerrekord von 30'000 BesucherInnen auf 36'500 nochmals markant gesteigert werden.
  
  Angesichts der hohen Besucherzahlen mussten vorbereitete Massnahmen ergriffen werden, um die Infrastruktur dementsprechend auszubauen - so wurde unter anderem der Campingplatz vergrössert. Dennoch die Austragung des Open Air Gampel ging in allen Bereichen völlig reibungslos über Bühne und Festplatz. Mario Kohlbrenner, Chief Executive des Open Air Gampel: "Super! Stets eine gute Stimmung, hervorragende Acts, und eine hohe Zuschauerzahl. Wir sind logischerweise mehr als zufrieden. Was den Besucherrekord anbetrifft, so muss ich sagen, dass wir eine Steigerung erwartet haben. Über die Höhe der Besucherzahlen sind wir allerdings positiv überrascht."
  
  Limit erreicht

Mit 36'500 hat das Open Air Gampel sein Limit erreicht. Mario Kohlbrenner erklärt dazu: "Das Festival hat jene Grössenordnung, die wir uns irgendwann zum Ziel gesetzt haben. Damit aber ist für uns das Limit erreicht. Wir haben den letzten Rekord gebrochen. Wir wollen nicht mehr weiter wachsen. 15000 Leute auf Platz, das ist für uns eine Grenze die wir nicht überschreiten wollen." Damit hat das Gampjer Open Air jene gewünschte Grösse erreicht, die etablierte Stars anzieht und trotzdem die familiäre Atmosphäre der Gründerphase beibehält.

Wie die Veranstalter am Sonntag darüber hinaus betonten, gelte es festzuhalten, dass auch alle organisatorischen Belange ausgezeichnet funktionierten; in wenigen Teilbereichen seien allenfalls für kommende Jahre noch Perfektionierungen machbar. Die Sicherheitsdienste meldeten, das Festival sei so ruhig verlaufen wie noch nie. Nur einige wenige Unverbesserliche hätten sich wie immer nicht an die Spielregeln halten wollen. Keine besonderen Vorkommnisse meldete auch der Sanitätsdienst - er hatte nur Unfallopfer mit kleineren Blessuren zu behandeln.
  
  Der Fanta-Freitag

Auch musikalisch startete die 15. Ausgabe des kleinen "Woodstock"-Festivals der Alpen mit einigen Trouvailles. Eröffnet wurde der Freitag durch den Österreicher MARQUE, der gleich zweimal seinen Sommerhit "One to make her happy" performen musste. Auf derselben Bühne bestritten dann die deutsche Punk/Rockband KNORKATOR ihr Debüt mit einem äusserst amüsanten homoerotischen Intro und überaus krassen Krawalleinlagen. BAD RELIGION bewiesen anschliessend als erster Act auf der Hauptbühne, dass ihr Punk, der nun schon seit 20 Jahren wärt keineswegs an Spannung verlor. Der Publikums-Headliner vom Freitag war aber zweifelsohne DIE FANTASTISCHEN VIER. Die Deutsch-Rapper zelebrierten auf der Bühne mit unglaublicher Power ihre ganz grossen Hits von "Die da" bis "MfG". Eyecatcher der Band war ganz klar Thomas D, der mit seiner Show das Publikum bis in Ekstase zu elektrisieren vermochte. Nach den Fanta 4 war es kein leichtes Unterfangen die Massen nochmals zu mobilisieren, doch THE KING vermochte mit seiner vibrierenden Stimme und den grandiosen Covers die Massen zu begeistern. Für den Abschluss des Abends waren die Rocker JAMMIN' verantwortlich, die mit diversen Gästen ihr 24 jähriges Jubiläum in Gampel feiern konnten.
  
  Woodstock am Samstag

Ein Hauch von Woodstock war schon zu spüren... Woodstock-Vereran JOE COCKER stand auf dem Programm und die Massen von Jung bis Alt kamen. Seine unzähligen Hits wie "N'oubliez jamais", "Summer in the city" oder "Unchaine my heart" zelebrierte er äusserst gekonnt mit seinem legendären Timbre und seinen körperdurchzuckenden Bewegungen. Und dem Altmeister gefiel sein Publikum, war es doch sein längster Auftritt während der laufenden Europatournee überhaupt. Weitere Highlights am Samstag waren die Deutsch-Rocker LIQUIDO und die süssen LOVEBUGS. Spätestens mit "Narcotic", der letztjährigen Charts-Hymne von LIQUIDO, gab es fürs Publikum kein Halten mehr. Sie bewiesen aber auch mit ihren neuen Songs, unter ihnen "Play some rock", dass sie keineswegs eine "One-Hit-Band" sind. Auch die sexy Boys von LOVEBUGS wussten die BesucherInnen zu begeistern. Ihre Hymnen fanden in den Walliser Bergen einen willkommenen Widerhall.
  
  The Commitments am Sonntag

Der Sonntag bildete mit den Stars aus dem Alan Parker Film "THE COMMITMENTS", POLO HOFER, MICHAEL VON DER HEIDE und FOOL'S GARDEN einen würdigen und krönenden Abschluss des diesjährigen Rekordfestivals. Vor allem THE COMMITMENTS wussten mit ihren Hymnen, wie "Mustang Sally" und "Try a little tenderness" die BesucherInnen zu ekstatischen Tänzen zu begeistern. POLO HOFER, als wohl sicherster Garant für Stimmung in der Schweiz riss die Massen mit genauso wie FOOL'S GARDEN. Ihr fantastischer Hit "Lemon tree" avancierte zur Open Air Hymne schlechthin, wurde er doch von fast allen Besuchern mitgesungen.